Ideen, Konzepte und Instrumente

Prozesse und Management

2016
PROJEKTCOLLAGE Verfahren in 4 Stufen zur Profilierung von Aufgaben, zu Konzeption von und Teambildung in Projekten
2015
STADTKOMMUNIKATION  Methode in den Formaten: Seminar, Impuls, Prozess in Verbindung von Stadtspieler, Storytelling, Graphic Recording www.stadtkommunikation.comSTORYSPIEL (in Vorbereitung)
www.storyspiel.de

“Erzähl die Stadt neu” in Kooperation mit Jörg Ehrnsberger, literaturwegen

“Soltau 2030* : Drei Quartiere – Eine Stadt” Konzept und Prozess zur Profilentwicklung von 3 Einzelhandelsstandorten mit der gesamten Bevölkerung unter Einsatz von “Stadtspieler””Lebensgeschichten – Eine Begegnung für deutsch- und russischsprachige Menschen”, Gut Gödelitz / Naunhof
2014
„stadtspieler“ – Variation für „Orte der Migration“, in Kooperation mit Institute for Urban and Regional Research (ISR) Wien
2013
„stadtspieler“ – Variation „Schulspiel“, in Kooperation mit Johannes-Brahms-Gymansium Hamburg
STORYBOX – Erzähl mir Deine Geschichte
www.storybox.de
„STORYBOX“ – Variation „Hamburger Geschichten“ in Kooperation mit Micaela Sauber im Rahmen von Museum für Hamburgische Geschichtchen der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S.
www.millerntorwache.org
2012
„Stadt kreativ entwickeln“ Konzeptskizze zu einem 3stufigen Verfahren und Bewerbung im Bundeswettbewerb „Stadt bauen. Stadt leben. Nationaler Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur 2012“. Ein Projekt zur kreativen Stadtentwicklung durch die Zivilgesellschaft: mit „Stadtspieler – das Trainingsspiel für Stadtentwicklung und Kreativität“
2011
Kampagne „Stadtspieler – 365 Ideen für Hamburg – Green Capital 2011“, 27 Veranstaltungen bei 27 verschiedenen Trägern und an deren Orten, mit Finale.
www.stadtspieler.com/365ideen
2010
Konzept zur Kampagne „Stadtspieler – 365 Ideen für Hamburg – Green Capital 2011“
Buchpremiere „Zukunft Geben – 23 Skizzen zum Stiften“, Hamburg

Mittelweg-Gespräche (2010 bis 2012)

Stadtspieler – das Trainingsspiel für Stadtentwicklung und Kreativität (Seminare, Veranstaltungen, Erarbeitung von Spielversionen bei diversen Partnern und Kunden; ab 2010 ff.)

2009
Stadtspieler – das Trainingsspiel für Stadtentwicklung und Kreativität
www.stadtspieler.com
2008
Entwicklung der Marke „Mittelweg zum Ziel“ (Mittelweg-Gespräche / Mittelweg-Club / Mittelweg-Labor) zur Förderung von Kommunikation und Kooperation in Hamburg-Rotherbaum/Harvestehude

Entwicklung der Marke „Zukunft Geben“ mit Neupositionierung des Fördervereins „Gemeinnützige Treuhandstelle Hamburg“

2007
Geschäftsführung der Gemeinnützigen Treuhandstelle Hamburg e.V. (2007 – 2012)
Inhaltliche Bewertungen von Projekten in Förderung der Robert Bosch Stiftung (2007 – 2009)

Beiratstätigkeit für Projekt „Den demografischen Wandel in Kommunen mitgestalten – Erfahrungswissen der Älteren nutzen“ der Robert Bosch Stiftung (2007 – 2009)

Initiierung Arbeitskreis „Spielquadrat“ –
Experten zu Brettspiel, Planspiel, Spielevent
in Deutschland, Österreich, die Schweiz
www.spielquadrat.eu
2006
Konzept / Programm „Trilogie mitSPIELtagung 2007 Saarbrücken – 2008 Luzern – 2009 Wien“

„mitSPIELtagung“ – internationale Fachtagung zu Spiel und spielerischen Verfahren zur Förderung der Kreativität, Kommunikation, Kooperation in Stadt- und Dorfentwicklung,
Kommunikationstraining in Unternehmen sowie Jugendarbeit, Schule und Nachbarschaft
http://wannseeforum.de/mitspieltagung/

Entwicklung der Dachmarke „Ludilux“

2005
Mitglied der Gesprächsrunde „Altersbilder in der Politik“ der Robert Bosch Stiftung
Leitung des Schreibwettbewerbes „Pflege schreibt“ im Rahmen der Funktion als Vorstandsmitglied des „Alumni Netzwerk Pflege braucht Eliten e.V.“ (2005 – 2006)
2004
Werkstatt-Tagung „Die Zukunft des Gemeinwesens in Städten und Dörfern des ländlichen Raumes – Qualitative Kategorien und innovative Strategien als Orientierung und Maßstab für intermediäres Handeln“ „Klangbild Gemeinwesen“ Veröffentlichung des Werkstattbuches zur Logik und Sichtbarkeit des Gemeinwesens, dargestellt am Beispiel Leipzig-Stötteritz
2003
Konzept „Stiftung Agens. Initiative zur Förderung von Bildung und Kommunikation für ein gemeinwesen-orientiertes Handeln in Stadt, Dorf und Region“ (Stiftungsfonds)
root.georgpohl.de/stiftung-agens
Gründungsmitglied und Stiftungsrat „Stiftung Agens“ (2003 – 2008)
Entwicklung „XAGA-Das Stadtspiel“ / „XAGA-Das Dorfspiel“
root.georgpohl.de/xagaspiele
35 Projekte mit „XAGA-Das Stadtspiel“ / „XAGA-Das Dorfspiel“ in den Bereichen Stadt-, Dorf- und Regionalentwicklung, Jugendarbeit, Stadtmarketing, Nachbarschaftsbildung, Kommunikationstraining und Personalentwicklung in Unternehmen, Entwicklung eines Verfahrens „Berufsfrühorientierung“ unter Einsatz von „XAGA-Spielen“ (2003 – 2007)
2002
Werkstattforen „Integrierte Fluss- und Auenkonzepte im Muldenland“, Konzept für KIVN, „Zukunftswerkstatt Gutspark Heyda“ (2002 – 2003)Prozessmoderation und Gründung des Landschaftspflegeverbandes Muldenland e.V. mit zeitweiser Geschäftsführung und des Naturparkes Muldenland e.V. (2002 – 2004)
www.lpv-muldenland.de
www.naturpark-muldenland.de Entwicklung und Einsatz „Regionalwerkstatt Stadt-Land-Mulde / Zukunftsperspektiven für die Region“ zu ausgewählten Themen der Region (2002 – 2006)
2001
Konzeption und Modellerprobung „Lern- und Entwicklungsagentur (LEA) Grimma“ – intermediäre Agentur zur Förderung von Prozessen des informellen Lernens in der Region (2001 – 2006)Konzept und Durchführung Werkstattkurs „Regionales Management und kulturelle Praxis“ für regionale Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung, Bürgerschaft (2001 – 2002)
2000
„Leipziger Messespiel“ – Brettspiel zur Unterstützung der Vermarktung der Alten Messe in Leipzig und als didaktisches Instrument zur Vermittlung des Gemeinwesengedankens
1999
Projektantrag im InnoRegio Programm „Kompetenznetzwerk für regionales Innovationsmanagement“„Neue Nachbarn in der Stadt“ – Stadtteilkonferenz zur Eingemeindung

„Stadtmeile“ – interdisziplinäre Planungen und Visionen für die langfristige Entwicklung der Straße des 18. Oktober in Leipzig, mit Foren, Ausstellung und Bürgerfest

1998
Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Regionalentwickler / Intermediärer Akteur für das Projekt „Management für regionale Lernkulturen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (1998 – 2006)
Stadtteil- Entwicklungs- und Marketingkonzept Leipzig-Stötteritz
1996
Mitarbeit im europäischen Gesprächskreis „Orte zum Leben“ (1996 – 2006)
1995
Bürgerorientierte Fachtagung „Lebensraum Stadtgemeinde“
Aufbau und Bereichsleitung Begegnungsstätte „Die Scheune“ (1995 – 1996)
1993
Aufbau und Leitung des „Treff Fundraising Leipzig“ in Verbindung mit dem Deutschen Fundraising Verband (1993 – 2005)Aufbau und Leitung „Arbeitskreis Südost“ (1993 – 2004)
Konzept und Gründung „Netzwerk – Agens e.V. (bis 2006: Netzwerk – Arbeitsgemeinschaft zur Förderung einer gemeinwesen-orientierten Sozialstruktur Leipzig-Südost e.V.) Tätigkeit als Vorsitzender Netzwerk-Agens e.V. (1993 – 2014)
root.georgpohl.de/netzwerk-agens
1991
Stadtteilfeste „Stötteritzer Frühlingsfest“ / „Stötteritzer Herbstfest“ (1991 – 1996)
1990
Konzept, Gründung und Aufbau einer kulturell-sozial-ökonomischen Stadtteilorganisation Tätigkeit als Projektleiter und Geschäftsführer für Entwicklung und Fortbildung „Verein zur Wiedereingliederung psychosozial-geschädigter Menschen e.V. Leipzig“ (Sozialpsychiatrie) und Aufbau eines Sozialen Unternehmens (1989 – 1996)
www.wiedereingliederung-leipzig.de
1976-1989
Tätigkeiten als Tischler, heilpädagogischer Betreuer mit behinderten Kindern, Pfleger im Krankenhaus, Sozialarbeiter im Betreuten Wohnen, künstlerische Tätigkeiten