ProjektCollage

ProjektCollage

Ungelöste Fragestellungen oder komplexe Herausforderungen mit Kompetenz  und Neugier spielerisch angehen und dabei zu überzeugenden Ergebnissen kommen?

Dies geschieht im Workshop ProjektCollage. Mittels der Techniken von Gamification, unterstützt von Storytelling und Graphic Recording werden Fragen eines Unternehmens oder einer Organisation zu einem konkreten Aspekt oder einem geplanten Projekt auf eher ungewohnte Weise begegnet.

Am Anfang steht eine Einführung zum gewünschten Thema. In den vier definierten Schritten

  • KompetenzNeugierStühle
  • BeratungsWürfel
  • ThemenTische
  • PerspektivenTür

erarbeiten die TeilnehmerInnen danach Vorschläge und verwertbare Lösungen. Fakten, Neugierde und individuelle Fähigkeiten vermischen sich mit unterschiedlichen Interessen und Sichtweisen, aus denen im Laufe des Workshops die eigentlichen Kernfragen und Prioritäten an das jeweilige Projekt heraustreten. Die Beteiligten strukturieren und bewerten alle Erlebnisse und Resultate, präsentieren abschließend ihre Ideen und ein Motto für eine Weiterarbeit und realistische Umsetzung.

Durch die besonderen Formen der Kommunikation (Rollenwechsel, Agieren im Raum, Einsatz haptischer Materialien) werden Vorstellungen und Kompetenzen der einzelnen TeilnehmerInnen auf verblüffende Art kombiniert und zudem die Entwicklung der Persönlichkeit und Teamfähigkeit geschult. Je heterogener die Zusammensetzung dabei ist, desto vielfältiger sind die Ideen und Lösungsvorschläge.

Eine ausführliche Projektbeschreibung ist im Entstehen.

www.projektcollage.com

Anwendungsbereiche

  • Projektentwicklung
  • Energetische Quartierssanierung
  • Förderprogramme und Netzwerke
  • Verbandsarbeit
  • Immobilienwirtschaft, Wohnprojekte

Eigene Projekte – Auswahl

  • „Haus Stimmen. Haus stimmen.“ Wertschätzung und Profile für Bauwerke der Baukultur. Eine Veranstaltungsreihe zum interdisziplinären Dialog mit spielerischen Kommunikations-Instrumenten im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2015
  • Doku Beitrag Pohl Essen 4.11.2016 im Rahmen von „Werkstatt für Energiekonzepte im Quartier – Beteiligung praktisch: Kommunikationsverfahren am Beispiel von Energieeffizienz und Nahwärmenetze als Bausteine einer lebensfreundlichen Stadt“, Essen 2016